Bildungsurlaub (Teilnahme  aber auch ohne Bildungsurlaub möglich) 

 

Heilsame Lieder und Rituale bei Abschied und Trauer 

„Musik drückt aus, was nicht gesagt werden kann und worüber zu schweigen unmöglich ist“ Victor Hugo

„Wenn nichts mehr gesagt werden kann hilft vielleicht noch das Singen“

Sophie Scholl

 

In der besonderen Zeit nach dem Tod eines geliebten Menschen können individuelle Rituale und Lieder den Trauernden helfen, den Tod zu begreifen, Verbundenheit zu erfahren und die Trauer auszudrücken.

Besonders das Singen spiritueller Lieder ist eine wunderbare Möglichkeit, die Sprachlosigkeit angesichts des Todes zu überwinden.  Singen kann eine Brücke sowohl zu dem Verstorbenen und der geistigen Welt wie auch zu den eigenen Gefühlen und der Seele schaffen.

In Aachen initiierte Alwine Deege den Chor der „Fährfrauen“, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, Abschiede würdevolle und individuell zu gestalten.

In dieser Woche werden wir heilsame, tröstliche Lieder singen und Rituale kennenlernen, die in traurigen Zeiten tragen und stärken, die das Herz öffnen und dem manchmal Unsagbarem Ausdruck geben können. Alle Lieder sind leicht zu lernen  und setzen keine Notenkenntnisse voraus. Sie  können z.B. in der Sterbebegleitung, bei Beerdigungen und Abschiedsfeiern gesungen werden.

Die Lieder können aber auch für uns selbst Kraftquelle und Wegbegleiter sein und somit sind es auch Oasentage zum Auftanken und Kraftschöpfen, zur Ruhe kommen für uns selber.

 

Außerdem werden wir uns mit  Rituale in der Abschiedsgestaltung beschäftigen. Rituale haben zu allen Zeiten und in allen Kulturen schwierige Übergangsstadien des Lebens erleichtert. Sie können helfen, die Sprachlosigkeit angesichts des Todes zu überwinden. Sie vermögen den Zurückgebliebenen  durch zeichenhafte, symbolische Botschaften Trost zu vermitteln. Menschen, die Abschied nehmen müssen, erleben Rituale als Hilfe, um Vertrauen und Kraft zu finden.

 

In diesem Seminar werden wir uns mit der Frage beschäftigen, welche Rituale in unserem beruflichen Alltag beim Abschied eines Menschen hilfreich sind und wie wir eine „Kultur des Sterbens“ in unserer Institution neu beleben können.

Dabei werden wir sowohl die traditionellen, herkömmlichen Abschiedsrituale erinnern und  sie wieder neu beleben wie auch gemeinsam auf die Suche gehen, um sinnerfüllte Rituale für einen würdevollen Abschied in unserer Einrichtung  oder auch in unserem persönlichen Leben zu entdecken.

 

Das Seminar richtet sich an Allgemeininteressierte, Hospizmitarbeiterinnen, Singleiterinnen und  an dem Projekt der „Fährfrauen“ Interessierte.

Zum Thema „Lebendige Abschiedskultur“ hat Alwine Deege eine Homepage mit ihren Erfahrungen gestaltet www.MORI-Abschied.de    

 

 

Alwine Deege ist seit 25 J. in der Hospizarbeit engagiert, - in der Sterbebegleitung, als Referentin zu Hospizthemen, Abschiedsgestalterin Initiatorin der Aachener Hospizgespräche und Herausgeberin der Bücher „Lasst uns END – LICH LEBEN“ und „Singe bis Deine Seele tanzt“ und  CDs mit Abschiedsliedern . Daneben   leitet sie Singreisen und initiierte die „Nächte der spirituellen Lieder“, die sich von Aachen aus in vielen Städten Deutschlands ausbreiteten.

Näheres zu ihrer Arbeit: www.alwine-deege.com

Leitung : Alwine Deege 


Ort
Frauenlandhaus Charlottenberg, nahe bei Limburg  

https://www.frauenlandhaus.de

 

 

Kosten

Seminar       270,- € 

( Dieses  Seminar ist auch als Bildungsurlaub anerkannt) 

Unterkunft , vegetarische Verpflegung 

83,00 €Unterbringung im Einzelzimmer   

Anmeldung    Telefon: +49 6439 75 31   |  mail@frauenlandhaus.de

Alwine Deege

Leonhard Kohl Str. 7

B 4721 Kelmis

Kontakt / Infos

Email: alwine.deege@gmx.de

Tel. 0032 87 652065

oder 0241 5310053